Alte und neue Häuser in Königstein

3. Teil  Einst ältestes „Hotel“ auf nassauischem Gebiet

Hauptstraße 15 – Ehemaliges Rathaus 

image005.png

 

Das frühere Rathaus und einstige Hotel „Stadt Amsterdam“ in der Hauptstraße 15 wurde Ende des 17. Jahrhunderts im Zuge der Stadterweiterung erbaut. Zunächst war es nur der Westteil (rechts im Bild), der als Brauerei diente, erst in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts folgte der Ostteil des Gebäudes (links im Bild). Bis zum Königsteiner Beschuss von 1792, der das Gebäude teilweise zerstörte, diente es als Gasthaus. 1832 wurde der Westteil über einem noch vorhandenen Hoch-Keller mit einem Zugang von der Straße neu errichtet und der Ostteil aufgestockt. 1837 wird das Haus als ältestes „Hotel“ auf nassauischem Gebiet erwähnt.

An der Rückseite befand sich aus der Bauzeit 1832 ein Flügelbau, der an seiner Westseite ein Höfchen ausbildete. Seit 1909 diente das Gebäude als Rathaus. Nach dem Zweiten Weltkrieg beseitigte man sämtliche Gesimse, die die beiden Bauteile bis dahin trotz der ungleichen Fenster- und Toröffnungen harmonisch zusammenfassten. 2002 wurde das Gebäude mitsamt dem Gewölbe-Keller aus dem 17. Jahrhundert abgerissen und durch einen Neubau ersetzt.

Man  hielt  es nicht für gegeben, sich gegen den Abriss dieser soliden historischen Bausubstanz zu entscheiden, weil man dem Bau die barocke Herkunft äußerlich kaum noch ansah. Stilistisch sah das mehrfach überbaute und veränderte Gebäude ganz anders aus, als die Fachwerkhäuschen der Altstadt. Aber auch bauliche Veränderungen gehören zur Historie und wollen entdeckt und bewahrt sein!

image006.png

Der 2002 entstandene Neubau sollte, wenigstens näherungsweise und beim flüchtigen Vorbeigehen, ein historisches Fachwerkgebäude nachempfinden. Es wirkt von Weitem recht kleinteilig, es hat Klappläden und die Anmutung passt sich vordergründig in die Altstadt ein. Dass die vorne an die Fassade gehangenen Balkone bei einem Fachwerkhaus so nicht funktionieren würden, merkt der Laie meist nicht. Ebenso die riesige Vollverglasung des Giebels, der gemeinsam mit den Balkonen ein Zwerchhaus vortäuscht, ist im Fachwerk baulich nicht machbar. Zumindest wurde die alte Aufteilung in zwei unterschiedlich hohen Gebäuden erhalten. 

Die Fenster sind dafür deutlich größer geworden und haben auch eine Sprossenteilung, diese richtet sich aber nicht nach typischen historischen Fenstereinteilungen.  Es ist ein geschichtsloser Neubau, der architektonisch bedeutungslos einen historisch und geschichtlich interessanten Altbau Königsteins zerstört hat.