st.angela.jpg

Tag des offenen Denkmals  Sonntag 8.September 2019

 

Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur

Es hat keine Epoche gegeben, die sich nicht im exzentrischen Sinne modern fühlte

(Walter Benjamin)

Anlässlich des 100 –jährigen  Jubiläums des Bauhauses laden wir sie zu einem Spaziergang  des Umbruchs vom Jugendstil zu Art Deco und schließlich zum Bauhaus ein.

Am Sonntag den 8.September um 11 Uhr Treffpunkt Kapuziner-Platz

Königstein ist jetzt nicht gerade reich gesegnet mit Art-Deco. Aber es gibt die sanierte Treppe, von  der Thewaltstraße zur Bahnstraße, die gerade diesen Umbruch vom Jugendstil zu Art Deco  zeigt. Unser Referent Simon Henrich, Absolvent der Hochschule für Gestaltung, wird  erklären welch entscheidender Umbruch dieser Wechsel beinhaltete und wo Art-Deco, und diese Treppe noch auf gestalterische Elemente, die im Bauhaus dann der Vergangenheit angehörten, zurückgriff.

Nach diesem Art-Deco Juwel spazieren wir durch die Fußgänger Zone   zur St. Angela Schule.  Dort finden wir einen Erweiterungsbau von 1928/29  des Frankfurter Kirchenarchitekten Martin Weber, der die Formensprache des Bauhauses aufnimmt und im Gegensatz zum Art Deco  auf dekorative Elemente verzichtet. Vor allem die Geschosse durchlaufenden Rundbogenfenster in der Vertikale des Kirchentraktes sind sehenswert. Wir bitten die Teilnehmer Smartfon oder Tablet mitzubringen zum interaktiven Einsatz für Bilder, die wir gemeinsam ansehen werden.